In dieser dynamischen Welt, werden wir immer wieder aufgefordert um zu handeln. In dieser Rubrik Themen zu Selbstmanagement und Handlungskompetenz.

 

Die Zukunft wird zu einer Reise ins Ungewisse

Wenn die Kündigung des Arbeitgebers so erbarmungslos und brutal, schwarz auf weiss vorliegt, geht zu erst einmal die Welt unter. Arbeitslos. Das fühlt sich an, als werde einem der Boden unter den Füssen weggezogen. Die Identität gerät ins Wanken, der Finanzplan durcheinander und die Zukunft wird zu einer Reise ins Ungewisse.

Genauer hinsehen:

Doch bei aller Enttäuschung und Verzweiflung, die durch Arbeitslosigkeit entsteht, ist sie auch eine Chance.

Eine Chance zum Neuanfang. Wer sie packt, kann nur gewinnen.

Zeit zu investieren

Die Arbeitslosigkeit ist eine höchst unwillkommene aber wichtige Gelegenheit, in sich selbst zu investieren: Bücher zu lesen, sich beraten zu lassen, Kurse zu besuchen und vielleicht professionelles Coaching in Anspruch zu nehmen. Der berufliche Alltag lässt in der Regel wenig Zeit, um sich mit der eigenen Persönlichkeit auseinanderzusetzen – was eigentlich von grosser Wichtigkeit wäre!  der ist in der Lage, mutig nächste Schritte gehen –

Genauer hinsehen:

Denn wer sich selbst kennt, um die eigenen Fähigkeiten weiss und persönliche Ziele definieren kann,

denn er weiss wohin er will.

«Ich bin mein eigener Coach!»

In seinem Buch «Ich bin mein eigener Coach» (Springer Verlag) leitet der Laufbahnberater und Seminarleiter Urs Bärtschi genau dazu an. Bei ihm bedeutet das die «Spiegelung des innere Teams», was so viel bedeutet wie die verschiedenen inneren Persönlichkeitstypen in einen konstruktiven Dialog miteinander treten zu lassen.

Genauer hinsehen:

Wenn der innere Dialog funktioniert, kann Selbstmanagement und damit die volle Ausschöpfung des eigenen Potenzials gelingen.

Darin liegt ein Geheimnis, das sich in der Form von Lebensfreude und Erfolg widerspiegelt. Auch dann, wenn die äusseren Umstände gerade widrig sind.

Aktiv werden und Schritte wagen

Wer das tut, wer aktiv wird und sich mit seinen Kompetenzen zu auseinandersetzen beginnt, trägt viel Gewinn aus dieser schweren Zeit. Und steigt vielleicht in einem komplett neuen Job ins Arbeitsleben wieder ein. Es ist durchaus möglich, dass durch die Lektüre oder professionelle Beratung zu Tage tritt, dass ein anderer beruflicher Bereich oder gar die Selbstständigkeit besser zu den eigenen Stärken (und Schwächen) passt als der verlorene Job. Insofern ist die Arbeitslosigkeit also wirklich eine Chance zum Neuanfang. Sie beinhaltet die berechtigte Hoffnung auf mehr berufliche Erfüllung als bisher erlebt. Und vielleicht ist sie nur der nötige nächste Schritt auf dem Weg zum Erfolg.

Autor: Andreas Räber, GPI-Coach

 

Weitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

 

 

Warum gelingt es gewissen Menschen so gut,

ihre Zielen treu zu verfolgen und ihren Prioritäten konsequent nachzugehen? Warum sind manche produktiver, erfolgreicher und dabei auch noch ausgeglichener, ruhiger und positiver als andere?

Genauer hinsehen:

Weil sie bestimmte Verhaltensweisen erlernt haben und sie konsequent auf ihr Leben anwenden. Oder anders gesagt, weil sie erfolgreiches Selbstmanagement betreiben.

In einer Zeit, in der berufliche wie private Anforderungen extrem hoch und äusserst komplex sind, brauchen wir gute Strategien, die uns den inneren Kompass in den Wirren des Lebens stetig vor Augen halten.

Wir wissen wenig über uns selbst

Das Hauptproblem vieler von uns ist, dass wir an unzähligen Fronten gleichzeitig kämpfen. Nein zu sagen fällt uns schwer und so arbeiten wir die meiste Zeit nicht an den wichtigsten sondern an den dringlichsten Dingen. Wir engagieren uns nicht da, wo unsere grössten Stärken liegen, sondern beschäftigen uns mit dem, was an uns herangetragen wird. Wir kennen unsere Stärken und Schwächen nicht, setzen uns keine langfristigen, konkreten Ziele und hören schlecht auf unseren inneren Kompass – kurz: Wir wissen wenig über uns selbst.

Ausgeglichen erfolgreich

Selbstmanagement ist das, was uns hilft, im Leben zielorientiert und ausgeglichen unterwegs zu sein. Selbstreflexion, Zeit- und Stressmanagement, Zielentwicklung und Organisation sind zentrale Faktoren für die Beantwortung der Frage, wie Selbstmanagement gelingen kann. Der Wiener Psychologe Alfred Adler formulierte zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit der Individualpsychologie die theoretischen Grundlagen dazu. Adler begriff den Menschen als unteilbares Individuum, dessen Körper und Psyche nicht voneinander losgelöst zu denken sind und in wechselseitiger Abhängigkeit zueinander stehen. Im Idealfall ist diese Abhängigkeit ein Gleichgewicht.

Das innere Team im Dialog

Ähnlich denkt auch der Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der Coachingplus GmbH und Dozent an der Akademie für Individualpsychologie in Kloten Urs Bärtschi. Auch er ist der Individualpsychologie verpflichtet. In seinem Buch «Ich bin mein eigener Coach» (Springer Verlag) leitet er zu einer Spiegelung des «inneren Teams» an. Dieses bestehe laut Bärtschi in den 4 Grundrichtungen der Persönlichkeit: dem Geschäftigen, dem Konsequenten, dem Freundlichen und dem Gemütlichen. Nur wenn diese Typen in einem konstruktiven inneren Dialog miteinander stehen, kann Selbstmanagement – und damit die erfolgreiche Ausschöpfung des eigenen Potenzials – gelingen. So können die persönlichen Ziele in einer inneren Ausgeglichenheit erreicht werden. Darin liegt ein Geheimnis, das sich in der Form von Lebensfreude und Erfolg widerspiegelt.

Autor: GPI®-Coach, Andreas Räber

Mehr über Andreas Räber erfahren Sie auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch und Andreas-Räber.ch

 

Weitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

Weitere Tipps aus dem WWW:

 

Können wir Beeinflussung durch andere verhindern bzw. eingrenzen? Am ehesten, in dem wir uns selbst im Griff haben. Die Lösung dazu heisst Selbstcoaching.

Manches ist vorhersehbar und wir können uns darauf einstellen. Manches trifft uns plötzlich und unerwartet. Veränderungen, sie gehören zum Leben!