Travail.Suisse hat den neuesten «Barometer Gute Arbeit» präsentiert.

Was ist gute Arbeit? Klar, die Antwort fällt je nach Zielgruppe unterschiedlich aus. So würden Arbeitgeber andere Ziele formulieren als Arbeitnehmer. Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, hat im September 2015 den neuesten repräsentativen «Barometer Gute Arbeit» präsentiert.

Genauer hinsehen

Das Fazit: Stress und Sorge um den Arbeitsplatz belasten die Arbeitnehmenden der Schweiz.

Die Sichtweise der Arbeitgeber

Ein Unternehmen muss Gewinn erwirtschaften. Gelingt dies nicht, geht es Konkurs. Davon haben weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer etwas. Das ist Fact. Die Aufhebung des Mindestkurses für den Euro hat gemäss Barometer von Travail.Suisse den Druck für Mitarbeiter in einigen Branchen wesentlich erhöht. Es wäre vermessen, im heutigen Umfeld einen Arbeitsplatz zu verlangen, der keinen Stress mit sich bringt. Der gehört dazu. Dem ist nichts entgegen zu setzen, ausser, dass der Mensch so auf Dauer nicht funktioniert. Überdruck führt irgendwann zum Knall.

Genauer hinsehen

Diese Grenzen gilt es zu respektieren. Leistung ohne Erholung verliert an Wert.

In meinem Newsletter «Anstubser» vom 8. Juni habe ich darauf verwiesen, dass Industrielle folgende Erfahrung gemacht haben: Die Reduktion der Arbeitszeit von 12 auf 10 Stunden pro Tag erhöhte die Produktivität der Mitarbeiter. Eine weitere Reduktion auf 8 Stunden ergab bei weiteren Tätigkeiten nochmals eine Produktivitätserhöhung (Quelle: Gutachten «Auswirkungen von Freizeit auf Gesundheit und Produktivität, August 2011). Dem sei hinzugefügt, dass jeder Mensch und jede Tätigkeit unterschiedlich ist und unterschiedlich reagiert. Trotzdem – erholte Mitarbeiter leisten mehr und begehen weniger Fehler.

Die Sichtweise der Arbeitnehmer

Die Frage ist, wie viel Stress besteht, wie lange dauert er und welche Unterstützung erhalten Mitarbeiter, um diesen Druck auszuhalten. Statt nur dauernd von Swissness zu reden, wäre der Begriff Fairness für Mitarbeiter angebracht. Für 14 Prozent der rund 1‘500 befragten Erwerbstätigen wurden keine gesundheitsfördernden Massnahmen getroffen. Bei weiteren 29 Prozent wurden die Massnahmen von den Arbeitnehmern als ungenügend beurteilt. Noch schlechter sieht es bei der Weiterbildung aus. Mit 46 Prozent erfahre fast die Hälfte der Arbeitnehmenden keine oder nur in geringem Masse eine Förderung ihrer Weiterbildung. Genau die Aus- und Weiterbildung ist bekanntlich eine wichtige Massnahme, nicht nur im Bereich Kompetenzförderung und Wettbewerbsfähigkeit. Sie hilft Mitarbeitern auch im Falle einer (vielleicht sogar erzwungenen) beruflichen Neuorientierung – dann, wenn es im schlimmsten Fall darum geht, einen neuen Job zu finden.

Genauer hinsehen

Gesundheit ist ein Grundrecht und Weiterbildung ist für Arbeitnehmende ein äusserst wichtiges Kapital.

 

Der andere Ansatz: Coaching aus der Sicht der Individualpsychologie

In meinen Coachinggesprächen äussern Coachees im Angestellten-Verhältnis öfter den Wunsch nach mehr Mitgestaltung. Dazu haben sie in meinen Augen ein Anrecht. Sie sind täglich involviert. Kennen Abläufe. Kennen die Kunden. Schwachstellen und Stärken. Mitarbeiter haben ein enormes Wissen des Daily Business. Lohnt es sich, auf sie zu hören? Sie bewusst mit einzubeziehen? Laut Alfred Alder, dem Begründer der Individualpsychologie, hat jeder Mensch den Wunsch, in der Gesellschaft einen Beitrag zu leisten. Das fördert die Motivation. Denn es ist ein Unterschied, ob man mitgestalten kann oder einfach ausgeliefert ist.

Führungsverantwortliche wünschen sich oft mehr Gelassenheit. Das finde ich spannend, denn mitdenkende Mitarbeiter würden ja genau diese Gelassenheit ermöglichen. Es gibt auch noch andere Wege als die bisherigen. Man muss ihnen als Vorgesetzte allerdings eine Chance geben. Das braucht Mut. Mitarbeiter anhören und nach deren Ideen forschen. Why not? Was hilft dem Unternehmen? Fähige und selbstständige Mitarbeiter, die zuverlässig und motiviert sind? Das bedeutet Sicherheit, wenn der Chef abwesend ist. Wenn eine Wirtschaftskrise ansteht. Stabilität statt Zusammenbruch.

Das ist eine andere Sichtweise. Klar. Man muss sie testen. Team darf sich entwickeln. Mit den richtigen Mitarbeitern und der richtigen Einstellung unterwegs zum Erfolg. Der Fussball zeigt es uns immer wieder. Verantwortung übergeben und gemeinsam statt einsam unterwegs sein. Das führt zum Sieg. Ein lohnenswerter Ansatz.

Autor: GPI®-Coach, Andreas Räber

Mehr über Andreas Räber erfahren Sie auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch und Andreas-Räber.ch

 

Weiterführende Tipps

Für Führungsverantwortliche

Coachingplus.ch: 10 tägiger Studiengang für angewandtes Coaching – damit Sie und Ihre Mitarbeiter von neuen Denkansätzen und Sichtweisen profitieren können.

Travail.Suisse: Stress und Sorge um den Arbeitsplatz belasten die Arbeitnehmenden in der Schweiz

Für Führungsverantwortliche und Mitarbeiter

Coaching-Persönlichkeitsentwicklung.ch: Ein Coaching, um die Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. Persönlichkeitsentwicklung bedeutet, den Angstpegel zu senken und den Mut zu steigern.

Coaching-Trainer.ch: Coach- und Trainer-Verzeichnis.

Anstubser.ch: Der wöchentliche Kurzinput als Newsletter – mit einem Zitat und weiterführenden Gedankenanstössen.

Berufsleben anders gestalten. Es ist Januar 2015. Am Anfang eines Jahres lassen sich Ziele lockerer entwickeln und definieren als unter dem Jahr, wenn wir mitten im Alltagsstress sind. Wer erholt ist, traut sich mehr zu. Er oder sie spürt: «Es geht mir gut.» Die Grundlage für das Setzen von Zielen.

 

Es lässt sich nicht verdrängen:

«Ein Drittel der Lehrer steht vor einem Burnout» (20min.ch), «Erschöpfung am Arbeitsplatz – Hunderttausende sind Burnout-gefährdet» (NZZ.ch), «Das war meine Rettung: ‚Der Burn-out war ein Totalcrash‘» (ZEIT ONLINE), «Ottmar Hitzfeld hatte 2004 fast ein Burnout» (Spiegel online) –

Genauer hinsehen:

die Meldungen in den Medien über die latente Gefahr von Burn-out nehmen zu.

Kein Wunder: Die Anforderungen der Wirtschaft, aber auch unsere eigenen, werden immer höher.

Ich vor 20 Jahren

Was habe ich vor 20 Jahren genau gemacht? Also. Damals, 1994, habe ich als Verlagsleiter bei einem Kinderkassetten-Verlag gearbeitet. Haupttätigkeiten: Telefonverkauf, Bestellungen erfassen, Prospekte und Produktionen planen, verpacken und ausliefern. Am Abend war dann Familie angesagt. Der Tagesablauf war greifbar, geordnet – selten mit Überraschungen.

Ich heute

Ich bin seit über 10 Jahren selbstständig Erwerbender im Bereich Online-Marketing und Coaching. In den letzten 20 Jahren habe ich noch einige zusätzliche Weiterbildungen absolviert. Meine Aufgaben sind vielfältiger geworden. Mit dem Bereich Online-Marketing arbeite ich auf einem Gebiet, das sich fast täglich ändert. Mit dem Bereich Coaching spreche ich Menschen an, die online sehr affin sind und Fragen haben, wie sie Teile aus ihrem Leben wieder auf die Reihe kriegen, oder sich neu orientieren können.

Genauer hinsehen:

Oft ist die ständige Erreichbarkeit, der Umgang mit Druck und Erwartungen in meinem sozialen Umfeld ein wichtiges Thema.

In meinem heutigen Tagesablauf muss ich sehr flexibel sein. Das im Alter von 50 Jahren. Das hält jung. Das kann dann und wann auch stressen. Datenverarbeitung, Gespräche, planen, umsetzen, kontrollieren. Immer schneller, immer mehr, immer besser. Am Abend ist Familie angesagt. Als Ausgleich lese ich viel und gehe mit dem Hund spazieren.

Die Diskrepanz

Spontan würde ich sagen, pro Stunde setze ich mehr Arbeitshandlungen um, als noch vor 20 Jahren. Ich denke bilateraler und muss beweglicher sein. Oft nehme ich Arbeit mit nach Hause, wobei dies nicht physischer Art ist. Das ist längst nicht mehr nötig, weil man von überall her auf den Server im Geschäft zugreifen kann. Unterschwellig arbeitet es immer in mir… Arbeit, Beruf und Freizeit werden vermischt. Daraus schliesse ich, dass die Burn-out-Falle zwei konkrete Gesichter hat:

  • 24 h Erreichbarkeit
  • Immer höhere und leider immer mehr unrealistischere Ziele

24 h Erreichbarkeit

Während früher Abgrenzung einfacher geschah, muss man sie heute bewusst einplanen! Ich habe mich entschlossen, zwischen 17 und 18 h den Arbeitstag abzuschliessen. Am Samstag und Sonntag arbeite ich äusserst selten. Das braucht gerade als Selbstständiger Mut. Dahinter steckt eine einfache Überlegung:

Genauer hinsehen:

Nur wenn Körper und Geist wirklich ausgeruht sind, kann ich während der Arbeitszeit qualitativ und quantitativ gute Arbeit leisten.

Dieses Abschalten ermöglicht mir, neue Kraft zu tanken, damit ich im Endeffekt auch bessere Arbeit leisten kann. In dem Sinn erhalten meine Kunden eine bessere Arbeitsleistung, als wenn ich rund um die Uhr anpacken würde.

Immer höhere und immer mehr unrealistischere Ziele

Mir fällt auf, dass Unternehmensziele oft sehr hoch sind. Auch an Schulungen werden oft Beispiele von Firmen wie Red Bull oder Coca Cola genannt, die mit Millionen Werbebudgets arbeiten. Gerade für KMU sind solche Vergleiche entmutigend. Im Bereich des Onlinemarketings wurden und werden laufend neue Tools entwickelt. Nicht selten kommt es vor, dass Firmeninhabern von Vertretern gesagt wird «Wenn Sie nicht dabei sind, sind Sie in zwei Jahren weg vom Fenster» – das Paradebeispiel ist Facebook. Je unrealistischer ein Ziel, desto höher der Druck auf die Mitarbeiter. Nicht jeder Mensch kann unter Druck mehr leisten.

«Wollen schon, können aber nicht!»

Die oben aufgeführten Faktoren sind längstens bekannt und doch werden sie immer noch sträflich missachtet. Unsere Anforderungen haben uns selbst überholt. Sie lähmen uns. «Wollen schon, können aber nicht!», ist eine Aussage von Menschen, die für ihre Work Life Balance ein Coaching beanspruchen.

Genauer hinsehen:

Dauerdruck führt zu Überdruck. Genau betrachtet schaden wir uns selbst. Mittel- und langfristig. Irgendwann kommt die Quittung. Immer früher als später.

Der Körper ist derjenige, der bei den Zielsetzungen nicht gefragt wird, der aber von Natur aus klare Grenzen hat.

Wir müssen uns bewusst sein, dass:

  • zur Leistung auch Erholung gehört.
  • Erfolg nur dann erreicht werden kann und motivierend wirkt, wenn die Ziele realistisch sind.
  • Der Mensch ein Teil einer Gesellschaft ist. Ein kranker Körper kostet! Von einem gesunden, profitieren alle: die Wirtschaft und wir selbst.
  • Einen kranken Mitarbeiter zu ersetzen, wesentlich mehr kostet, als ihn zu motivieren, was mehr Leistung zur Folge hat.

Manchmal muss man innehalten und ausbrechen

Gewehr bei Fuss. Anhalten. Innehalten. Das lohnt sich auch für Firmen. Einen externen Coach holen, eine Situationsanalyse durchführen, wie hoch der Grad der Überlastung von Mitarbeitern ist.

Genauer hinsehen:

Frühzeitig investieren, frühzeitig handeln – Gefahr einschränken und Zukunft positiv gestalten.

Das braucht Mut. Doch haben wir eine andere Wahl? Die Zahlen in Sachen Burn-out gefährdete Menschen jedenfalls, sprechen für sich.

Autor: GPI®-Coach, Andreas Räber

Mehr über Andreas Räber erfahren Sie auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch und Andreas-Räber.ch

 

Weitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

Weitere Tipps aus dem WWW:

 

 

Warum gelingt es gewissen Menschen so gut,

ihre Zielen treu zu verfolgen und ihren Prioritäten konsequent nachzugehen? Warum sind manche produktiver, erfolgreicher und dabei auch noch ausgeglichener, ruhiger und positiver als andere?

Genauer hinsehen:

Weil sie bestimmte Verhaltensweisen erlernt haben und sie konsequent auf ihr Leben anwenden. Oder anders gesagt, weil sie erfolgreiches Selbstmanagement betreiben.

In einer Zeit, in der berufliche wie private Anforderungen extrem hoch und äusserst komplex sind, brauchen wir gute Strategien, die uns den inneren Kompass in den Wirren des Lebens stetig vor Augen halten.

Wir wissen wenig über uns selbst

Das Hauptproblem vieler von uns ist, dass wir an unzähligen Fronten gleichzeitig kämpfen. Nein zu sagen fällt uns schwer und so arbeiten wir die meiste Zeit nicht an den wichtigsten sondern an den dringlichsten Dingen. Wir engagieren uns nicht da, wo unsere grössten Stärken liegen, sondern beschäftigen uns mit dem, was an uns herangetragen wird. Wir kennen unsere Stärken und Schwächen nicht, setzen uns keine langfristigen, konkreten Ziele und hören schlecht auf unseren inneren Kompass – kurz: Wir wissen wenig über uns selbst.

Ausgeglichen erfolgreich

Selbstmanagement ist das, was uns hilft, im Leben zielorientiert und ausgeglichen unterwegs zu sein. Selbstreflexion, Zeit- und Stressmanagement, Zielentwicklung und Organisation sind zentrale Faktoren für die Beantwortung der Frage, wie Selbstmanagement gelingen kann. Der Wiener Psychologe Alfred Adler formulierte zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit der Individualpsychologie die theoretischen Grundlagen dazu. Adler begriff den Menschen als unteilbares Individuum, dessen Körper und Psyche nicht voneinander losgelöst zu denken sind und in wechselseitiger Abhängigkeit zueinander stehen. Im Idealfall ist diese Abhängigkeit ein Gleichgewicht.

Das innere Team im Dialog

Ähnlich denkt auch der Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der Coachingplus GmbH und Dozent an der Akademie für Individualpsychologie in Kloten Urs Bärtschi. Auch er ist der Individualpsychologie verpflichtet. In seinem Buch «Ich bin mein eigener Coach» (Springer Verlag) leitet er zu einer Spiegelung des «inneren Teams» an. Dieses bestehe laut Bärtschi in den 4 Grundrichtungen der Persönlichkeit: dem Geschäftigen, dem Konsequenten, dem Freundlichen und dem Gemütlichen. Nur wenn diese Typen in einem konstruktiven inneren Dialog miteinander stehen, kann Selbstmanagement – und damit die erfolgreiche Ausschöpfung des eigenen Potenzials – gelingen. So können die persönlichen Ziele in einer inneren Ausgeglichenheit erreicht werden. Darin liegt ein Geheimnis, das sich in der Form von Lebensfreude und Erfolg widerspiegelt.

Autor: GPI®-Coach, Andreas Räber

Mehr über Andreas Räber erfahren Sie auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch und Andreas-Räber.ch

 

Weitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

Weitere Tipps aus dem WWW:

 

Problem der Lebensbewältigung. Die Psychologie erklärt den Diagnosebegriff Burnout als wissenschaftlich untauglich. Das bei Psychologen übliche Diagnosemanual ICD-10 etwa, führt das Burnout-Syndrom als «Problem der Lebensbewältigung» und nicht als Krankheitsbild auf. Zu schwammig ist das inflationär gebrauchte Modewort; jeder versteht etwas anderes darunter. Rat kommt – wer hätte das gedacht? – aus der Physik.