Mitarbeiter über 50? Chancen und Risiken

Es ist ein offenes Geheimnis: Wer mit über 50 Jahren seine Stelle verliert, hat es in der Regel schwer, eine neue Anstellung zu finden. Der schweizerische Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren stark verändert, sodass es generell, aber insbesondere älteren Jobsuchenden schwerfällt, eine neue Arbeitsstelle zu finden.

Genauer hinsehen:

Die Anstellungskriterien haben sich verändert, es wird heute deutlich stärker selektioniert als noch vor 5 oder 10 Jahren.

Auf der Arbeitnehmerseite heisst das im Klartext: Wer mit über 50 seine Stelle verliert, ist statistisch gesehen zwischen 200 und 300 Tagen arbeitslos.

Tipps und Checklisten – Erfahrung, die verkannte Chance

Mitarbeiter über 50: Chance, wertvolle Erfahrung gewinnbringend zu nutzen

Das ist eine Menge brachliegendes Potenzial in der Schweiz; ältere Arbeitskräfte hätten nämlich enorme Qualifikation. Aber sie bedeuten natürlich auch höhere Kosten: Mehr Pensionskassenbeiträge, mehr Ferien – und was damals gut gemeint war, fällt nun negativ auf die Babyboomer-Generation zurück. Zudem versuchen viele Firmen, sich ein bewusst jugendliches Image zuzulegen und sie hegen den Generalverdacht, ältere Mitarbeiter hätten grosse Lücken in ihrer Ausbildung, einen niedrigeren Professionalisierungsgrad also. Das ist alles nicht von der Hand zu weisen. Und dennoch:

Genauer hinsehen:

Ältere Mitarbeiter sind für den Erfolg eines Unternehmens und für den Erfolg des Wirtschaftsstandorts Schweiz unbezahlbar!

Bald fehlen uns 400’000 Arbeitskräfte

Die Abstimmungsergebnisse des 9. Februars haben auch in der breiten Bevölkerung ein neues Bewusstsein für die prekäre demografische Situation in der Schweiz geschaffen: 2030 werden uns 400’000 Arbeitskräfte fehlen, deren Besetzung mit Fachkräften aus dem Ausland dann deutlich schwieriger sein wird als dies heute der Fall ist. Das inländische Arbeitskräftepotenzial muss also stärker und entschiedener genutzt werden. Doch nicht nur demografische Argumente sprechen für Ü50-Mitarbeiter – was sie primär mitbringen ist Erfahrung.

Erfahrung und Tempo – sowohl als auch!

Der Lysser Autozulieferer Feintool verfolgt hierzu eine interessante Strategie: Ältere Mitarbeiter werden in einer beratenden Funktion eingesetzt und arbeiten eng mit den jüngeren zusammen. Für Feintool ist die Altersdurchmischung essenziell.

Genauer hinsehen:

Gewinnbringende Arbeit darf nicht nur über Tempo definiert werden, das wäre fahrlässig.

Unsere Wirtschaft braucht erfahrene Kräfte. Wir brauchen Ü50-Mitarbeiter. Ihr Geld sind sie wert!

 

Weitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

Coaching-Angebote im Internet

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar