«My home is my castle!» Die meisten von uns verbinden mit dieser Aussage ein sehr angenehmes Gefühl. In unserem «castle» fühlen wir uns wohl, fernab aller Hektik. In der modernen Büro- und Arbeitswelt hat dieses Gefühl allerdings nichts zu suchen. Statt motivierender Heimatgefühle herrscht dort Leistungsdruck, verbunden mit engen Raumverhältnissen.

Beruf und Privatleben: «Geschwister» im Kampf um Aufmerksamkeit

Darf ich vorstellen: Familie Work Life Balance. Sie besteht aus Vater Persönlichkeitsentwickler, Mutter Verantwortung und den Geschwistern Beruf und Privatleben. Um letztere geht es in diesem Blog. Unter uns gesagt, sie sind manchmal etwas schwierig. Vor allem, wenn es um Aufmerksamkeit geht. Der leistungsorientierte Beruf und das auf Erholung getrimmte Privatleben. Mutter Verantwortung findet, dass beide voneinander abhängig sind und mehr gemeinsam unternehmen müssten. Vater Persönlichkeitsentwickler findet, Streit gehöre zum Leben. Fördere persönliches Wachstum. Nur streiten sich Beruf und Privatleben manchmal sehr lange und destruktiv miteinander. Wie das Geschwister mit gegensätzlichen Denkhaltungen eben tun. Der Kampf um Aufmerksamkeit wird von Beruf und Privatleben aktiv betrieben. Schauen wir uns die Zankäpfel genauer an. Verantwortung und Persönlichkeitsentwickler möchten auch mitreden.

Leistungsorientierter Beruf: «Ohne mich ist kein Lebensunterhalt möglich!»

Da hat er recht. Der leistungsorientierte Beruf hilft uns, unseren Lebensunterhalt zu bestreiten. «Ohne mich würde man in der Gasse enden, um es sinnbildlich auszudrücken.» Sie merken, ihm geht es um pure Leistung. «Dafür lebt er» meint Verantwortung. Das ist sein Lebensinhalt. Denn wenn er erfolgreich ist und genügend Einnahmen erzielt, kann sich auch Privatleben besser entwickeln. Was sie nur ungern zugibt. «Manchmal übertreibt der Beruf gewaltig.» findet Persönlichkeitsentwickler. «Etwas Tempo weg, dafür bewusster ran gehen, wäre definitiv besser!» Sonst kommt es zum Kollaps. Wenn er dauernd mehr gibt als nimmt, ist die Batterie schnell leer. Und ganz ehrlich, zu viel von ihm bedeutet auch, dass Privatleben ungenügend zur Geltung kommt. Beruf muss damit leben, dass er früher stirbt. Auch wenn er jetzt in der Schweiz gesetzliche Unterstützung für eine Lebensverlängerung erhalten hat. Beruf leistet im Vorfeld immenses Vorbereitungen und Arbeit und vergisst oft, dass er das nur dank der Hilfe seiner Schwester tun kann …

Erholungsorientiertes Privatleben: «Ohne mich ist keine Leistung möglich!»

Da hat sie recht. Leisten kann nur, wer sich auch wieder genügend erholen kann. Das gilt auch bei einem erhöhten Kaffeegenuss. «Mehr als unser Körper es erlaubt, geht nicht.» (Danke, Mutter Verantwortung). Und genau darum ist die erholungsorientierte Privatleben wichtig. Natürlich kann man sich nichts oder nur wenig von ihr leisten. Privatleben gibt aus, was Beruf eingenommen hat. «Eine muss es ja tun, wenn der Beruf dauernd aktiv ist!» Geld verdienen, ohne die Zeit zu finden, es auszugeben, ist definitiv ein Irrläufer. Privatleben ist stolz darauf, dass sie frei bestimmen kann. Beruf hingegen unterliegt Regeln. Am Ende jedoch kann Privatleben nur gestalten, wenn Beruf seinen Job macht. Leben ohne Beruf schränkt dann doch zu sehr ein. «Eben!» sagt Vater Persönlichkeitsentwickler. «Wir brauchen Herausforderungen und Druck!»

Die Anforderungen

Beruf und Privatleben sollten sich füreinander interessieren und sich gleichzeitig genügend Freiraum lassen. Wie in einer funktionierenden Ehe. Freiraum und gemeinsame Ziele. Das erfordert Empathie und Sozialkompetenz. Gemeinsame Planung. Ein sich bewusst Machen, dass die gemeinsame Ausrichtung oder das Gegeneinander potenziert – sprich Stärken noch stärker und Schwächen noch schwächer macht. Je nach Umgang. Je nach persönlicher Entscheidung. Beide können voneinander profitieren. Wird Geben und Nehmen zu einer sinnvollen Balance, wird der gemeinsame Weg auch zum persönlichen Erfolg … «Das», sagen Verantwortung und Persönlichkeitsentwickler, «haben wir doch schon immer gesagt …»

Autor: GPI®-Coach, Andreas Räber

Mehr über Andreas Räber erfahren Sie auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch und Andreas-Räber.ch

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Bewerbungen schreiben braucht viel Motivation und Geduld.

Wie steigert man die Chance, auf den Arbeitsmarkt wahrgenommen zu werden?

Sie entdecken im Internet oder in einer Zeitung ein Stelleninserat, das Sie sehr spannend finden. Auf so eine Stelle warten Sie seit Jahren. Das Image der Unternehmung ist sehr gut, die Entwicklungsmöglichkeiten attraktiv und der Standort für Sie geradezu ideal. Jetzt eine möglichst überzeugende Bewerbung schreiben. Es gilt, das nächste Etappenziel zu erreichen: ein Vorstellungsgespräch.

Grundanforderungen

Alle Angaben im Lebenslauf müssen lückenlos und klar ersichtlich sein, denn die meisten Recruiting-Verantwortlichen beginnen genau damit. Die im Inserat genannten Anforderungen müssen bewiesen werden (Bsp. Verkaufserfolg). Das alles möglichst ohne Schreibfehler. Der Gang zum Fotografen für ein gutes Profilbild ist ebenfalls empfehlenswert. Der erste Eindruck soll so gut wie nur möglich sein.

USP: Ihr klar signalisiertes Interesse und was Sie ausmacht

Es gibt viele Gründe, eine gute Anstellung zu bekommen: Ausbildung, Erfahrung, ausgewiesener Verkaufserfolg, Alter, Standortnähe, Flexibilität, etc. Als potenzieller Bewerber liegt die grösste Herausforderung im Beweis, warum man gerade Sie anstellen sollte. Warum Sie die beste Wahl sind. Im Artikel «In 6 Sekunden zum neuen Job» (NZZ, 27.6.13) erklärt die erfahrene Profi-Recruiterin Karin Caflisch Widler, dass sie als Recruiterin die unterschiedlichsten Motivationsbriefe gelesen hat. Einen Punkt kann sie in der Zwischenzeit klar und schnell herauslesen: Ist die Bewerberin wirklich an der Stelle und dem Unternehmen interessiert?

Genauer Hinsehen

Genau dies ist die Aufgabe des/der StellenbewerberIn: Zeigen Sie im Begleitschreiben zum Lebenslauf Ihre Motivation und motivieren Sie damit die Verantwortlichen, Sie persönlich kennenlernen zu wollen.

Tun Sie das mit einer übersichtlichen Struktur, in klaren, verständlichen und fehlerfreien Sätzen. Bleiben Sie bei der Wahrheit und innerhalb einer Linie (nicht abschweifen). Was macht Sie aus? Stärken dürfen genannt werden. Und zwar die im Zusammenhang mit der ausgeschriebenen Stelle. Keine Romane, keine Übertreibungen. Und Lügen schon gar nicht. Denn diese haben auch hier nur kurze Beine!

Auseinandersetzung und Motivation – man spürt sie

Je nach Stelle müssen Personalverantwortliche bis zu 100 Bewerbungen und mehr durchsehen. Wer nicht überzeugt, fällt schon in der ersten Auswahl durch. Es sind oft Sekunden, die entscheidend sind. Auseinandersetzung mit der Unternehmung und Motivation fallen dem erfahrenen Recruiter sofort auf. Es ist wie bei einem Fussballstürmer, der die Chance zum Tor frühzeitig riecht.

Bewerbung beginnt mit dem Start der beruflichen Laufbahn

Bei der Werbung gibt es die Aussage, dass 50 % der Werbegelder zum Fenster herausgeworfen sind. Man weiss nur nicht, welche. Oft sind es aber zu hohe Werbeziele oder falsche oder unklare Werbeaussagen, die zum Misserfolg führen.

Sie als BewerberIn machen auch Werbung, wie das Wort schon sagt. Werbung für sich. Das beginnt mit der ersten Arbeitsstelle. Mit Weiterbildung. Mit der Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung. Will heissen, den Sieg bereitet man schon ganz von Anfang an vor.

Gut 20 % der Stellen werden übrigens nicht ausgeschrieben. Potenzielle Bewerber werden via Social Medias akquiriert. Bewerbung ist aktiver Verkauf, ist Personal Branding.

Am Schluss noch dies: Anforderungen sind je nach Branche unterschiedlich. Klar ist, wer die berufliche Laufbahn aktiv gestaltet, steigert seine Chance auf den Arbeitsmarkt. Früher, heute und auch in Zukunft!


Werbung

Swiss Coaching Index: Einen Coach suchen und finden


Lesetipp: Berufliche-Neuorientierung.ch: Bewerbungen: Ehrlich währt am längsten!

Als Arbeitnehmer sitzt man im gleichen Boot mit dem Arbeitgeber.

Je erfolgreicher die Zusammenarbeit, desto mehr profitieren beide. Dasselbe gilt für Risiken. Auch diese betreffen meistens beide Parteien.

Veränderungen und Risiken im Berufsumfeld. Oft sind wir uns deren gar nicht bewusst. Wir leben im Alltag.

Genauer hinsehen

Entwicklung am Markt zu beobachten, ist eine Pflicht.

Sich als Arbeitnehmer bewusst zu werden, dass diese Entwicklungen auch Auswirkungen auf die eigenen Arbeit  (Arbeitsplatz, Weiterbildungen, Arbeitsinhalt) haben, ebenfalls. Auch wer sich beruflich selbstständig machen will, muss um diese Risiken wissen.

Die Berufswelt ist von vielen Ereignissen abhängig

Wir sind vernetzt und Teil einer immer komplexer werdenden Gesellschaft. Wir kommen einander immer näher. Früher sagte man, die Welt sei ein Dorf. Heute ist sie es wirklich. Was im fernen Ausland geschieht, wirkt sich schnell auch auf den heimischen Markt aus. Deshalb hier ein paar Risiken, die es zu beachten gilt.

Risiken für Unternehmen

Technische Entwicklung:

Von der Schallplatte zur CD, von der CD zum Datenträger, vom Datenträger zum Smartphone. Risiken liegen u.a. auch in hohen Lagerbeständen (inkl. den Verkaufskanälen).

Kostengünstigere Mitbewerber aus dem Ausland

Die mit Schweizer Vertretungen in den hiesigen Markt eindringen. Die tieferen Preise sind eine Gefahr – die eigene Kultur, die hohe Qualität («Swissness») kann eine Chance sein.

Veränderte Gesetzgebung

Auflösung der Eurountergrenze. Brexit. Einfluss auf Handelsabkommen etc.

Gewalttätige Ereignisse oder verkehrsstrukturelle Veränderungen im nahen oder weiten Umfeld eines Unternehmens

Neue Verkehrsführung (betrifft Verkaufsläden, Restaurants) oder Ereignisse mit Personenschaden als Folge, im Quartier, wo der Firmensitz liegt. Import von Dienstleistungen oder Teilen aus einem krisengefährdeten Gebiet.

Mangelhafte Berichterstattung in Medien

Schlechte Recherchen und Interviewpartner, Verwechslungen etc.

Fehler im Marketing: Fehlende Ausrichtung auf die Praxis und auf die Zielgruppe

Risiken Mitarbeiter

Alle Risiken der Unternehmen betreffen oft auch die Mitarbeiter.

Soziales Umfeld:

Vorgesetzter ändert, anderer Führungsstil, andere Zielsetzungen.

Langjährige Mitarbeiter gehen,   mangelnde soziale Kontakte am Arbeitsort

Umzug an ein neues Domizil (Arbeitsweg)

Grösse und Lichtverhältnisse des Arbeitsplatzes, Lärmpegel, Handling von diversen Abläufen (umständlicher Gebrauch des Warenliftes, teilen mit anderen Firmen), vom eigenen Büro zum Grossraumbüro, vom festen zum temporären Arbeitsplatz.

Änderung der strategischen Ausrichtung einer Firma:

Teilbereiche könnten aufgegeben oder verkauft werden.

Verkauf an eine Firma mit einer anderen Firmenkultur. Wenn klein von gross gekauft wird, geht zum Beispiel die Familienkultur verloren.

Tipps zum Erkennen von Risiken

Grundsätzlich ist jeder verpflichtet, sich selbst laufend zu informieren, was in seiner Berufswelt abgeht. Das gilt für die Firmenleitung wie für die Mitarbeiter. Es ist wie bei einer Krankheit: Früherkennung steigert die Chancen auf schnelle Gesundung und Überwinden der Krise.


Interne weiterführende Links zum Thema Beruf:


Autor: Andreas Räber, GPI®-Coach, Bäretswil, Zürcher Oberland

Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch.

Andreas Räber, bietet Online Marketing für KMU an und Einzelcoachings für Ratsuchende.


Arbeitsplätze müssen höheren Anforderungen Stand halten

Die Möglichkeit, seine tägliche Arbeit bequem von Zuhause aus zu erledigen ist sehr verlockend, doch es gibt einige Unterschieden zum herkömmlichen Büroarbeitsplatz, die es hier zu beachten gilt.

Bei einem herkömmlichen Bürojob sind in den meisten Fällen feste Arbeitszeiten massgebend, das heisst, es gibt einen strukturierten Arbeitsalltag mit vorgegebenen Zeiten an die sich der Arbeitnehmer halten muss. Pünktlich um 8.00 Uhr hat er im Büro zu erscheinen und muss seine vorgegebene Arbeitszeit zu absolvieren. In einem Home-Office ist das etwas anders. Hier gibt es keine festen Arbeitszeiten, aber trotzdem muss sich der Arbeitnehmer oder auch der Selbstständige motivieren, sich an die selbstgesteckten Zeiten zu halten. Ein Homeoffice birgt viele nicht berufliche Ablenkungen bei der Arbeit, die es >zu ignorieren oder weitestgehend auszuschalten gilt (siehe «Homeoffice – 6 Tipps», Spiegel.de).

Genauer hinsehen

Beim Homeoffice ist es darum wichtig, es so zu organisieren, dass man konzentriert seiner Arbeit nachzugehen kann.

 

Bei der Einrichtung eines Homeoffice gibt es einige grundlegende Dinge zu beachten

Der Arbeitsplatz in den heimischen vier Wänden sollte möglichst ungestört sein und sich harmonisch in das Gesamtbild der Wohnung/Einrichtung einfügen. Am besten wäre es natürlich, wenn das Homeoffice in einem eigenen Raum untergebracht wäre. Nicht zu unterschätzen sind die Bedürfnisse der Familie. Zuhause arbeiten bedeutet sichtbar sein. Insbesondere Kleinkinder, können nicht verstehen, warum der Papa oder die Mama nicht gestört werdne kann. Er oder Sie ist ja da.

Wenn Sie für Ihre Arbeit viel Stauraum benötigen wäre ein eigener Raum die ideale Lösung. Es ist auch möglich, den heimischen Arbeitsplatz in einen anderen Raum, der tagsüber, also während Ihrer Arbeit, möglichst wenig genutzt wird, zu integrieren. Je nach den Platzvorgaben die Ihnen zur Verfügung stehen und den Anforderungen, die Sie an einen Arbeitsplatz stellen, können Sie danach die geeigneten Büromöbel aussuchen. Nicht zu unterschätzen sind die entsprechenden Anschlüsse an den zukünftigen Arbeitsplatz. Ist es möglich in der Wohnung einen separaten Telefonanschluss zu integrieren oder um Internet zu empfangen?

Bürooffices haben in der Regel mehr Raum. Ein Homeoffice erfordert eine genaue Planung der Raumeinteilung.

Praxisorientiert einrichten

Bei der Auswahl der Büromöbel ist darauf zu achten, dass Möbel wie Schreibtisch, Stuhl und Schränke, sich bestenfalls harmonisch in die bereits vorhandene Einrichtung einfügen. Gaerner.ch zum Beispiel zeigt, dass es Schreibtische, Bürostühle und Aktenschränke in vielen unterschiedlichen Ausführungen gibt. Der Schreibtisch sollte so gross gewählt sein, dass Sie bequem an ihm arbeiten können. Aber Achtung: Je grösser der Schreibtisch, desto mehr die Gefahr, dass sich Papierstapel bilden. Drucker und Telefon sollten in erreichbarer Nähe sein und auch die Aktenschränke die Sie für Ihre Arbeit benötigen, sollten ohne grosse Umstände erreichbar sein. Wenn Sie keinen eigenen Raum für Ihr Homeoffice zur Verfügung haben, empfielt sich, den Heimarbeitsplatz vom Rest des Raumes durch einen geeigneten Raumteiler zu separieren. Es liegt oft an den kleinen Details, ob man sich auf seine Arbeit konzentrieren kann. Sowohl die geeignete Büroeinrichtung, wie auch ein klare Kommunikation mit dem sozialen Umfeld, sind wichtige Grundlagen für ein optimales Homeoffice.