Ausbildung zum Sozialpädagogen: Lernen, für Andere da zu sein

,
Sozialpädagogik: Ausbildung zur Sozialpädagoging hf

 

Dank Begleitung, Zukunft ermöglichen

Wenn ein Mensch nicht mehr oder noch nicht in der Lage ist, sein Leben selbst zu gestalten, dann braucht er andere Menschen, die ihm dabei helfen.

Genauer hinsehen:

Darin besteht die Kernaufgabe von Sozialpädagogen: im professionellen Begleiten von Einzelpersonen oder Gruppen hin zu deren sozialen Integration und Eigenständigkeit.

Sozialpädagogen und Sozialarbeiter, die heute im Übrigen quasi als Synonyme gelten, übernehmen diese schwierig aber schöne und wichtige Aufgabe. Mit Leidenschaft und aus Überzeugung stehen sie für Menschen ein, denen die eigenständige Bewältigung des Alltags Mühe macht.

Sie fördern sie in ihrer persönlichen Entwicklung und helfen, ihre Lebensqualität zu verbessern.

Durch ein spannendes Studium zu attraktiven Berufsfeldern

Die Sozialpädagogik bietet attraktive Berufsfelder in spannenden Institutionen. Ob stationär oder ambulant, die Optimierung der Lebensqualität und die grösstmögliche Autonomie der Klienten stehen im Zentrum der berufspägagogischen Arbeit. Sozialpädagogen sind Menschen, die etwas bewegen, etwas bewirken wollen. Der Weg dazu führt über einen Studiengang an der Fachhochschule oder alternativ an der Höheren Fachschule (HFS).

Die FHS Zizers bietet attraktive Vollzeitstudium (3 Jahre) und berufsintegrierte Studiengänge (4 Jahre) in diesem Bereich an. Interessant ist die Fachschule in Zizers insbesondere deswegen, weil sie ein betont praxisnahes Konzept verfolgt. Der Transfer von theoretisch erlerntem Wissen in den Berufsalltag wird hier konsequent geleistet – sehr zugunsten der Absolventinnen und Absolventen.

Für die Vielschichtigkeit der sozialen Arbeit gerüstet

Die Ausbildung im Bereich der Sozialpädagogik rüstet die Studierenden für die vielschichtigen Anforderungen eines spannenden und komplexen Berufsalltags in der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenhilfe aus. Die Möglichkeiten für ausgebildete Sozialpädagogen sind fast unerschöpflich: Potenzielle Tätigkeitsfelder sind Einrichtungen für Menschen mit psychischen Problemen, Einrichtungen des Straf- und Massnahmenvollzuges, der Bereich der Suchthilfe, Jugendhäuser, Familienberatung, Strassenarbeit und die sozialpädagogische Unterstützung im Schulbereich, um nur einige zu nennen.

Genauer hinsehen:

Wie kaum ein anderes berufliches Umfeld ist jenes der sozialen Arbeit breit und vielschichtig.

Ein berufspädagogisches Studium bereitetet ausführlich darauf vor. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie und dem privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Umfeld. So kann die Ausbildung zum Sozialpädagogen nicht nur helfen für Andere zu sein, sondern gewissermassen auch zu sich selbst zu finden.

Autor:

Andreas Räber, GPI®-Coach, Bäretswil, Zürcher Oberland

Andreas Räber, GPI®-Coach, Bäretswil, Zürcher Oberland

 

Weitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

Weiterführende Infos im Internet/Werbung

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar