Immer wieder müssen Jobs gestrichen werden. Ist man dabei als Mitarbeiter oder als Firma ausgeliefert? Oder kann man sich schon heute auf morgen vorbereiten?

 

Was ist ein Team?

Einfach gesagt eine Ansammlung von verschiedenen Menschen. Manchmal mit ähnlichen Interessen, manchmal mit ähnlichen Zielen. Manchmal schnell und oberflächlich, manchmal genau, tiefgründig, zuverlässig, dafür etwas langsamer. Manchmal feinfühliger, manchmal direkter. Vielfältig und gemeinsam stark. Team beginnt in der kleinsten Form mit zwei Personen. Je mehr dabei sind, desto schwieriger wird eine gemeinsame Teamführung, desto grösser aber auch die Möglichkeiten. Das Thema Team hier unter der Lupe.

Eigene Werte kennen, Vielfalt respektieren

Genauer hinsehen:

Sich in ein Team einzubringen gelingt besser, wenn man weiss, wer man ist.

So kann man sich auf Andersartigkeit, fremde Meinungen und unterschiedliche Denkweisen einlassen. Der eigene Selbstwert und Lebensinhalt bestimmt unsere Bereitschaft und unsere Möglichkeiten, uns in einem Team mehr oder weniger einzubringen. «Viel mehr als unsere Fähigkeiten, sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.» sagte Joanne K. Rowling (Autorin Bestseller Harry Potter, © Zitate.net) sehr treffend.

Entscheidungen sind eine Frage der Persönlichkeit

Kompetenzen können erarbeitet werden. Ob und wie man sie umsetzt, hängt mir unserer Persönlichkeit zusammen und hat einen grossen Einfluss auf den Erfolg. Entscheidungen sind wie Kreuzungen, die die Richtung öffnen und bestimmen.

Genauer hinsehen:

Alle Wege haben Folgen. Ob man sie geht oder nicht.

Entscheidungen und Wege werden unterschiedlich empfunden. Verschiedene Menschen haben verschiedene Erfahrung und darum auch verschiedene Sichtweisen. Diese Vielfalt gilt es zu respektieren. Und klar als eine Chance zu sehen. Vielfalt entwickelt sich zu einem schlagkräftigen Ganzen, wenn es an und mit dem Gegenüber reifen kann.

Persönlichkeitsentwicklung geschieht am Du

Vom bekannten Religionsphilosophen Martin Buber stammt das Zitat «Vom du zum ich». Über mein Gegenüber, meine Mitmenschen, reift meine Persönlichkeit und umgekehrt. Das ist ein offenes Geheimnis des Menschseins. Sich einbringen und gleichzeitig am anderen reifer werden. Sozialwesen Mensch.

Genauer hinsehen:

Mein Umfeld kann mich fördern oder bremsen und ich mein Umfeld ebenso.

Ein Beispiel aus dem Fussball: Immer wieder kommt es vor, dass Stars für teures Geld eingekauft werden. Die Erwartungen sind hoch und werden dann und wann auch nicht erfüllt. Dann spricht man von einem Fehleinkauf.

Auch Stars leben von anderen

Oft wird vergessen: Auch Stars leben von den Passgebern, von Verteidigern, von Mitspielern. Ein neues Umfeld kann völlig neue Voraussetzungen schaffen, die nicht zur Persönlichkeit des Stars passen. Handkehrum werden Spieler freigestellt und entwickeln sich in einem anderen Club zum grossen Star. Gewinnen und verlieren liegen so nahe beieinander. Und hängen von der Bereitschaft ab, sich auf den anderen einzulassen und im Team zu denken.

Klare Ziele führen klar

Unklarheiten fördern Unsicherheiten. Wo Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen, Erfahrungen und Kompetenzen in unterschiedlicher Art und Weise zusammenarbeiten, braucht es ganz klare Ziele, klare Strukturen und eine klare Aufgabenverteilung. Diese sollte aber auch entsprechend Freiraum ermöglichen. Denn Kreativität und Entwicklung brauchen Freiraum. Und es braucht die Bereitschaft von Einzelnen, auch Verantwortung zu übernehmen. Denn wenn die situativ Stärkeren den momentan Schwächeren helfen, wird ein Ziel erreicht. Im Team zu denken ist letztendlich eine Lebensaufgabe!

Autor: GPI®-Coach, Andreas Räber

Andreas Räber, GPI®-Coach, Bäretswil, Zürcher Oberland

Mehr über Andreas Räber erfahren Sie auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch und Andreas-Räber.ch

Weiterführende Tipps für Sie ausgesuchtWeitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

Coaching-Angebote im Internet:

 

 

Unsere (Berufs)Welt ist schnelllebig und dynamisch.

Beobachten und sich bei Bedarf neu orientieren, wird immer mehr zur Pflicht. Vorausdenken, Möglichkeiten und deren Folgen analysieren, einschätzen. Das gilt im Berufs-, wie im Privatleben.

Genauer hinsehen

Signale wahrnehmen und frühzeitig reagieren.

Warum beobachten? Warum Neuorientierung?

Hand aufs Herz: Es ist einfacher, in einem Beruf zu bleiben, als sich auf etwas Neues einzulassen oder sich damit auseinander zu setzen. Warum wechseln? Warum sich überhaupt Gedanken machen, ob ein Berufs-, oder Jobwechsel angesagt ist?

Ein Wechsel muss nicht zwingend nötig sein. Das ist korrekt so. Wenn wir den IST-Zustand im Job und im Leben betrachten, gibt es vielleicht gar keine Gründe zum Handeln. Oder doch? Nehme ich meine Umwelt richtig wahr, wenn ich von enormen Veränderungen in den letzten 20 Jahren spreche? Zum Beispiel die Dynamik des Marktes, das politische Umfeld und die rasanten Veränderungen im Bereich der Technologien: Vieles ist nicht mehr so, wie es vor 20 Jahren war.

Dynamik hinterlässt Spuren – auch im Arbeitsmarkt

Die Welt ist seit der Erfolgswelle des Internets kleiner geworden. Immer mehr Menschen bestellen im Ausland, weil sie dadurch günstiger einkaufen können. Mit dieser Handlung schwächen sie das nationale und regionale Gewerbe. Diese Schwächung kann sich mittel- bis langfristig negativ auf den eigenen Markt auswirken. Auch in der Politik sind wir gefordert. So hat die Auflösung der Eurountergrenze sich bei einigen Unternehmen umgehend und massiv negativ ausgewirkt. Die neuen digitalen Technologien lassen einem keine Verschnaufpause. Dynamik bestimmt unser Leben, mehr als uns bewusst ist.

Genauer hinsehen

Mithalten wird zur Ausdauer-Disziplin.

Dabei sein oder sich abgrenzen? Was ist richtig? Facts oder Wahrscheinlichkeiten?

Ich kenne Menschen, die aus Überzeugung nicht bei Facebook dabei sind oder kein Smartphone haben. Ich kenne Unternehmen, die nach wie vor auf Printwerbung setzen und nicht auf den digitalen Zug aufgestiegen sind. Andere haben die Eurountergrenze als Chance genutzt und sich neu orientiert. Sie konnten bis heute überleben.

Genauer hinsehen

Nicht dabei sein bedeutet nicht zwingend, in ein paar Jahren, oder gar früher, auf dem Abstellgleis zu landen.

Wer viel raucht, muss nicht unbedingt früh sterben. Vieles ist letztendlich ungewiss. Es geht im Leben um Wahrscheinlichkeiten. Wir hätten es gerne klarer. Wir möchten wissen, woran wir sind. Können wir das? Oder geht es einfach darum, was wir aus dem Gegebenen machen? Dass wir das, was wir können, mit unseren Stärken, in dieser Dynamik, in diesem Ausgeliefertsein, machen? Vorausdenken, statt rückwirkend als Opfer dastehen und klagen?

Was können wir selbst tun?

Abwarten und Tee trinken oder sich aktiv einbringen? Das eine tun und das andere nicht lassen. Jeder Mensch ist ein Unikat. Hat eigene Denkansätze. Eigene Sichtweisen. Eigene Ideen. Bringt er oder sie diese in einem Team oder im sozialen Umfeld ein, kann dies zu neuen Stärken und neuen Visionen führen. Neue Stärken können multipliziert werden. Können zur Neuorientierung, zum USP (einzigartiger Unterschied gegenüber dem Mitbewerber) werden. Sie müssen einfach zu zur Unternehmenskultur und den –zielen passen.

Genauer hinsehen

Neue Ideen können nur umgesetzt und wirksam werden, wenn die Bereitschaft vom sozialen Umfeld da ist.

Beobachten, Neuorientierung und Offenheit machen beweglich und halten einen fit. Das ist eine Lebensaufgabe. Denn was wir heute tun, kann uns morgen bei einem allfälligen Stellenwechsel von Nutzen sein …

 

Andreas Räber, GPI-Coach

Autor: Andreas Räber, GPI-Coach

 

Weitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

Grossraum-Büros sind im Trend. Sie sollen helfen, Kosten zu sparen und fordern Mitarbeitern einiges ab.

 

Travail.Suisse hat den neuesten «Barometer Gute Arbeit» präsentiert.

Was ist gute Arbeit? Klar, die Antwort fällt je nach Zielgruppe unterschiedlich aus. So würden Arbeitgeber andere Ziele formulieren als Arbeitnehmer. Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, hat im September 2015 den neuesten repräsentativen «Barometer Gute Arbeit» präsentiert.

Genauer hinsehen

Das Fazit: Stress und Sorge um den Arbeitsplatz belasten die Arbeitnehmenden der Schweiz.

Die Sichtweise der Arbeitgeber

Ein Unternehmen muss Gewinn erwirtschaften. Gelingt dies nicht, geht es Konkurs. Davon haben weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer etwas. Das ist Fact. Die Aufhebung des Mindestkurses für den Euro hat gemäss Barometer von Travail.Suisse den Druck für Mitarbeiter in einigen Branchen wesentlich erhöht. Es wäre vermessen, im heutigen Umfeld einen Arbeitsplatz zu verlangen, der keinen Stress mit sich bringt. Der gehört dazu. Dem ist nichts entgegen zu setzen, ausser, dass der Mensch so auf Dauer nicht funktioniert. Überdruck führt irgendwann zum Knall.

Genauer hinsehen

Diese Grenzen gilt es zu respektieren. Leistung ohne Erholung verliert an Wert.

In meinem Newsletter «Anstubser» vom 8. Juni habe ich darauf verwiesen, dass Industrielle folgende Erfahrung gemacht haben: Die Reduktion der Arbeitszeit von 12 auf 10 Stunden pro Tag erhöhte die Produktivität der Mitarbeiter. Eine weitere Reduktion auf 8 Stunden ergab bei weiteren Tätigkeiten nochmals eine Produktivitätserhöhung (Quelle: Gutachten «Auswirkungen von Freizeit auf Gesundheit und Produktivität, August 2011). Dem sei hinzugefügt, dass jeder Mensch und jede Tätigkeit unterschiedlich ist und unterschiedlich reagiert. Trotzdem – erholte Mitarbeiter leisten mehr und begehen weniger Fehler.

Die Sichtweise der Arbeitnehmer

Die Frage ist, wie viel Stress besteht, wie lange dauert er und welche Unterstützung erhalten Mitarbeiter, um diesen Druck auszuhalten. Statt nur dauernd von Swissness zu reden, wäre der Begriff Fairness für Mitarbeiter angebracht. Für 14 Prozent der rund 1‘500 befragten Erwerbstätigen wurden keine gesundheitsfördernden Massnahmen getroffen. Bei weiteren 29 Prozent wurden die Massnahmen von den Arbeitnehmern als ungenügend beurteilt. Noch schlechter sieht es bei der Weiterbildung aus. Mit 46 Prozent erfahre fast die Hälfte der Arbeitnehmenden keine oder nur in geringem Masse eine Förderung ihrer Weiterbildung. Genau die Aus- und Weiterbildung ist bekanntlich eine wichtige Massnahme, nicht nur im Bereich Kompetenzförderung und Wettbewerbsfähigkeit. Sie hilft Mitarbeitern auch im Falle einer (vielleicht sogar erzwungenen) beruflichen Neuorientierung – dann, wenn es im schlimmsten Fall darum geht, einen neuen Job zu finden.

Genauer hinsehen

Gesundheit ist ein Grundrecht und Weiterbildung ist für Arbeitnehmende ein äusserst wichtiges Kapital.

 

Der andere Ansatz: Coaching aus der Sicht der Individualpsychologie

In meinen Coachinggesprächen äussern Coachees im Angestellten-Verhältnis öfter den Wunsch nach mehr Mitgestaltung. Dazu haben sie in meinen Augen ein Anrecht. Sie sind täglich involviert. Kennen Abläufe. Kennen die Kunden. Schwachstellen und Stärken. Mitarbeiter haben ein enormes Wissen des Daily Business. Lohnt es sich, auf sie zu hören? Sie bewusst mit einzubeziehen? Laut Alfred Alder, dem Begründer der Individualpsychologie, hat jeder Mensch den Wunsch, in der Gesellschaft einen Beitrag zu leisten. Das fördert die Motivation. Denn es ist ein Unterschied, ob man mitgestalten kann oder einfach ausgeliefert ist.

Führungsverantwortliche wünschen sich oft mehr Gelassenheit. Das finde ich spannend, denn mitdenkende Mitarbeiter würden ja genau diese Gelassenheit ermöglichen. Es gibt auch noch andere Wege als die bisherigen. Man muss ihnen als Vorgesetzte allerdings eine Chance geben. Das braucht Mut. Mitarbeiter anhören und nach deren Ideen forschen. Why not? Was hilft dem Unternehmen? Fähige und selbstständige Mitarbeiter, die zuverlässig und motiviert sind? Das bedeutet Sicherheit, wenn der Chef abwesend ist. Wenn eine Wirtschaftskrise ansteht. Stabilität statt Zusammenbruch.

Das ist eine andere Sichtweise. Klar. Man muss sie testen. Team darf sich entwickeln. Mit den richtigen Mitarbeitern und der richtigen Einstellung unterwegs zum Erfolg. Der Fussball zeigt es uns immer wieder. Verantwortung übergeben und gemeinsam statt einsam unterwegs sein. Das führt zum Sieg. Ein lohnenswerter Ansatz.

Autor: GPI®-Coach, Andreas Räber

Andreas Räber, GPI®-Coach, Bäretswil, Zürcher Oberland

Mehr über Andreas Räber erfahren Sie auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch und Andreas-Räber.ch