Schlagwortarchiv für: Mitarbeiterführung

 

Was Marketing mit guter Stimmung zu tun hat

Um als Unternehmen im 21. Jahrhundert erfolgreich zu sein, reichen die klassischen Marketingkonzepte längst nicht mehr aus. Werbung ist heute demokratisierter denn je, Nutzer der Sozialen Netzwerke bestimmen selbst, was sie «liken» und was nicht. Einweg-Marketing ist von gestern – heute wird Werbung mit Corporate Branding gemacht, am besten übersetzt vielleicht als «ganzheitliches Branding»

Genauer hinsehen;

Ganzheitliches Branding ist die einheitliche Verkörperung von Vision, Einstellung und Kultur eines Unternehmens sowohl durch das Management wie auch durch die Angestellten desselben.

Corporate Branding bedingt Wertschätzung der Mitarbeiter

Die Angestellten tragen also – so der Idealfall – die Vision ihres Arbeitgebers mit, sie verkörpern die Kultur eines Unternehmens sowohl an der Arbeit wie auch privat. Um diesen Zustand zu erreichen genügt das alljährliche Weihnachtsessen nicht. Auch das Team-Building-Event alle sechs Monate nicht. Es geht hier darum, im geschäftlichen Alltag ein Betriebsklima zu etablieren.

Genauer hinsehen:

Jeder, vom Management bis zum Lageristen, soll sich als wichtiger Teil des Unternehmens fühlen!

Besser führen mit motivierten Mitarbeitern

Das Management entdeckt den Corporate-Branding-Ansatz nicht nur als Kommunikations-strategie sondern zunehmend als Führungsstil. Hier spielen kulturwissenschaftliche und psychologische Theorien entscheidend in betriebswirtschaftliche Erkenntnisse hinein und ergänzen diese um zentrale Faktoren.

Leider werden gerade in der Schweiz jedoch viele Betriebe noch immer so geführt, als spiele Corporate Branding überhaupt keine Rolle. Viele Chefs fühlen sich ob der schlechten Stimmung im Büro machtlos oder tragen gar zur miesen Laune bei. Gute Leistungen werden mittels Druck zu erzwingen versucht und Überstunden nicht aus freien Stücken sondern unter Zwang geleistet. (Dass es auch anders geht, zeigt die Einstellung des Transportunternehmen Fedex. Die Mitarbeiter bestimmen: «Fedex ist der beste Arbeitgeber Deutschlands»
Quelle: Mitarbeiter-fuehren.ch)

Eine positive Arbeitsatmosphäre fällt nicht vom Himmel

Um das zu ändern gibt es professionelle Coaches. Sie können beratend helfen, die Arbeitsatmosphäre über die verschiedenen Etagen innerhalb eines Betriebs entscheidend zu verbessern.

Genauer hinsehen:

Motivation geschieht durch Wertschätzung und das Entdecken der individuellen Begabungen der einzelnen Mitarbeiter.

Das will gelernt sein. Externe Coaches können helfen, ein Klima zu schaffen, das die Mitarbeiter freisetzt und sie von der Vision des Unternehmens begeistert.

Ein positive Arbeitsatmosphäre fällt nicht vom Himmel – sie kann mit Hilfe von Coaching-Fachkräften erarbeitet werden.

Ein lohnendes Investment in die Zukunft!

Andreas Räber, GPI-Coach

Autor: Andreas Räber, GPI-Coach

Weiterführende Tipps für Sie ausgesuchtWeitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

Coaching-Angebote im Internet:

 

 

Berufsbegleitende Ausbildungen in Psychologie und Coaching …

sind ein Gewinn für Unternehmen und Mitarbeiter.

Wer im Personalwesen arbeitet, sieht sich mit Menschen in existenziellen Umbrüchen konfrontiert. Ein neuer Job, eine Beförderung oder eine Entlassung bringt für die Betroffenen einschneidende Veränderungen mit sich. Entscheidungen des Personalmanagements bestimmen über die Karriereperspektiven eines Menschen – und nicht selten gar über finanzielle Verhältnisse oder indirekt auch auf den Wohnort.

Zufriedene Mitarbeiter sind der grösste Gewinn

Die spannungsvolle Situation, in der sich ein Personalverantwortlicher befindet, wird dann weiter verschärft, wenn sich Kostendruck und Rationalisierungstendenzen des Unternehmens den Wünschen und Zielen von Mitarbeitern entgegenstehen. Eine Gleichung, die nicht aufgeht.

Genauer hinsehen:

Langfristig motivierte Mitarbeiter sind das grösste Kapital einer Firma!

Zu nachhaltig zufriedenen Arbeitskräften kommt ein Unternehmen, wenn es den einzelnen Angestellten als ganzheitlichen Menschen wahrnehmen kann und will – und ihm das zu spüren gibt. Hier spielt das Personalwesen eine ganz besondere Rolle.

Verantwortung für den Einzelnen

Ein sensibles und engagiertes Personalmanagement nimmt seine Mitarbeiter also ernst, fragt nach Bedürfnissen und Wünschen und geht nach Möglichkeit darauf ein oder sucht nach konstruktiven Kompromissen. Es begleitet die Angestellten kompetent durch den beruflichen Alltag und trifft Entscheidungen nicht bloss gewinnmaximiert sondern nachhaltig und verantwortungsvoll. Wenn die Mitarbeiter das spüren, sind sie umso motivierter bei der Arbeit. Mittel- und langfristig profitiert ein Unternehmen davon mehr als von einer kühlen und profitorientierten Personalpolitik.

Nachhaltiges Personalmanagement will gelernt sein

Es ist eine hohe Kunst, Menschen verantwortungsvoll zu führen und zu begleiten. Sie will gelernt sein.

Genauer hinsehen:

Ohne eine fundierte psychologische Ausbildung ist es schwer, den Menschen als Ganzes wahrzunehmen.

Weiterbildungen in den Bereichen Coaching und Individualpsychologie wirken sich langfristig positiv auf Unternehmen und Mitarbeiter aus. Ein solches Zusatzstudium kann berufsbegleitend absolviert werden. Die nebenberufliche Ausbildung zum Individualpsychologischen Berater an der Akademie für Individualpsychologie (AFI) etwa dauert 3 Jahre. Neben theoretischen Erkenntnissen in der Tiefenpsychologie (gestützt auf Alfred Adler) wird grossen Wert auf praxisnahen, alltagstauglichen Unterricht gelegt.

 

Andreas Räber, GPI-Coach

Autor: Andreas Räber, GPI-Coach

 

Weiterführende Tipps für Sie ausgesuchtWeitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

Coaching-Angebote im Internet:

 

Die freundliche Stimme am Telefon oder das Lächeln am Empfang eines Unternehmens sagen viel über die Stimmung im Betrieb aus – und, ganz wichtig, diese Arbeitsstellen lassen sich nicht durch Computer ersetzen. Mitarbeiter sind eben das höchste Gut einer Unternehmung.

 

An einem Strang ziehen

Genauer hinsehen:

Team – oft wird dieser Begriff als Abkürzung von «Toll, ein anderer macht’s» gebraucht. Doch Team bedeutet viel mehr das Gegenteil.

Der Begriff «Team» kommt aus dem Altenglischen und meint «Familie». Eine weitere Herkunftsbedeutung des Wortes Team meint als Übersetzung «Gespann» oder «an einem Strang ziehen» (Quelle: Buch „Erfolgreiches Teamcoaching“ von Lothar Linz). Ein funktionierendes Team soll die Chancen und Stärken des Miteinanders erkennen und umsetzen können.

Wirksames Teamcoaching

Ein Teamcoaching verfolgt das Ziel (bezogen auf die Arbeitswelt), dass mehrere Mitarbeiter optimal zusammenarbeiten, so die Motivation steigern können, dadurch den grösstmöglichen Gewinn am Markt erarbeiten und langfristig erfolgreicher sind. Doch ein Team muss sich laufend entwickeln können.

Teamentwicklung, ein Prozess

Wer ein Team zum Erfolg bringen will, der muss zuerst eine positive Beziehungsebene zu den Mitarbeitern erarbeiten. Erst wenn der Vorgesetzte oder Coach akzeptiert ist, kann an den gemeinsamen Zielsetzungen gearbeitet werden (Prozess Teamentwicklung). Wenn sich ein Team entwickeln soll, müssen die Denkstrukturen und die Motivation, und ebenso die Stärken und Schwächen der Mitarbeiter bekannt sein.

Genauer hinsehen:

In diesem Prozess geht es nicht darum, auf Schwächen «herum zu reiten», sondern Stärken zu stärken und Mitarbeiter dort einzusetzen, wo sie am meisten Erfolgschancen haben und darum auch mehr Motivation entwickeln können.

Das Ziel von Teamcoaching und Teamentwicklung ist, dass Mitarbeiter die Vielfältigkeit des Teams und die darin liegenden Chancen für die Zusammenarbeit erkennen, so dass aus dem Gegeneinander ein Miteinander wird – oder aus Frust Motivation und aus Misserfolg Erfolg entstehen kann.

Autor: GPI®-Coach, Andreas Räber

Andreas Räber, GPI®-Coach, Bäretswil, Zürcher Oberland

Mehr über Andreas Räber erfahren Sie auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch und Andreas-Räber.ch

 

Weiterführende Tipps für Sie ausgesuchtWeitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

Weitere Tipps im WWW:

 

 

Mitarbeiterführung bedeutet in erster Linie vorzuleben

MitarbeiterInnen können auf verschiedene Weise geführt werden. Eine Führungskraft, die ständig herumnörgelt und weder klare Anweisungen gibt, noch ehrlich ist, demotiviert die Mitarbeiter. Auf der anderen Seite kann eine Führungskraft ein ganzes Team neu stärken, motivieren und zurück zum Erfolg bringen. Diese zeigen auch Beispiele aus den verschiedensten Sportarten wie Fussball, Eishockey etc. Wichtig: Mitarbeiter sind das höchste Gut einer Unternehmung oder eines Teams – und sie verdienen Anerkennung und Respekt. Der Lohn einer guten Mitarbeiterführung:

Genauer hinsehen:

Motivierte Mitarbeiter indentifizieren sich stärker mit einer Unternehmen, sie leisten mehr und sind die beste Werbung für eine Firma!

Mögliche Gründe für demotivierte Mitarbeiter ausgelöst durch Führungsprobleme

  • Fehlende Ziele (Beispiel: Der Mitarbeiter weiss zwar, dass er mehr Umsatz generieren muss, aber er weiss nicht wie viel. Der Vorgesetzte ist nie zufrieden.)
  • Fehlendes Vertrauen seitens der Führungskraft, oder Nachkorrekturen ohne das offen darüber gesprochen wird und Verbesserungsvorschläge gemeinsam erarbeitet werden.
  • Ausnutzen von sozialer Not (Der Mitarbeiter ist schlecht ausgebildet und würde sonst in keiner anderen Firma einen Job finden. Hier werden Existensängste ausgenutzt.)
  • Zu lange Arbeitszeiten (Lang anhaltende Überstunde-Phasen fördern ein Burnout.)
  • Keine klare Kommunikation (Erwartungen, die nicht eindeutig kommuniziert werden, können von niemanden erfüllt werden).
  • Das Führungscoaching seitens der Führungskräfte wird nicht wahrgenommen (mögliche Gründe: keine Ausbildung für Führung von Mitarbeitern, fehlende Fachkompetenz).

Jeder Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter braucht Führung. Die einen müssen mehr begleitet werden, andere wiederum arbeiten bei einer Führung nur durch Zielvorgabe viel motivierter.

Vom Führungskonzept zum Gruppencoaching und zur Teambildung

Mögliche Massnahmen zur Steigerung der Motivation:

    • Ein klar definiertes Führungskonzept, das in Zusammenarbeit mit einem externen Coaching erarbeitet wird.
    • Realistische Ziele und Termine für die Erreichung definieren und auch eine entsprechende Unterstützung für die Umsetzung anbieten.
    • Der Vorgesetzte nimmt sich die Zeit für eine Führungskompetenz und Führungskonzept-Schulung, bzw. Seminare.

Bei Führungsproblemen können Einzel- oder Gruppencoachings mit einem externen Coach durchgeführt werden. Ziele für eine solche Schulung könnten die Teambildung, Stress-Bewältigung, Umgang mit Konflikten etc. sein.

Weiterführende Tipps für Sie ausgesuchtWeitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch: