Was ist Berufung?

Für mich persönlich hat es mit dem Gefühl zu tun, am richtigen Ort zu sein. Zum Beispiel im richtigen Job. Es hat mit Erfolg, mit Motivation, mit der Wirkung von eigens umgesetzten Massnahmen und einem guten Gefühl im Bauch zu tun. Wissen, man ist am richtigen Platz.

Laut Duden bedeutet Berufung auch ein Angebot für ein wissenschaftliches, künstlerisches, politisches Amt. Oder, im veralteten Sinn, das Zusammenrufen. Ein Einspruch gegen ein Urteil. Oder sogar ein Verweis. Mit «besondere Befähigung, die jemand als Auftrag in sich fühlt» und «Sich berufen auf jemanden, etwas» kann ich mich persönlich am besten identifizieren. Wir haben ein einmaliges Leben und darin möchten wir etwas bewirken. Positive Spuren hinterlassen. Etwas bedeuten. Etwas Bedeutendes tun.

Genauer hinsehen

Berufung verspricht Sinn.

Wikipedia ordnet Berufung auch einem religiösen Kontext zu: Von Gott für eine Aufgabe berufen sein. Am richtigen Ort zu sein.

Soziale Nischen schaffen oder verhindern Raum zur Entwicklung

Wie findet man (s)eine Berufung? Vielleicht lebt man sie bereits, ist sich dessen aber gar nicht bewusst. Berufung orientiert sich an vorhandenen Kompetenzen, die sinnvoll eingesetzt werden. Dazu braucht es das eigene Wissen und das entsprechende Umfeld. Prof. Dr. Jürg Willi nennt in seinem Buch «Wendepunkte im Lebenslauf» den Begriff «Nische». Das heisst, jeder Mensch hat und gestaltet sein soziales Umfeld. Soweit wie möglich. Zum einen hat man Freiheiten, seine sozialen Kontakte selbst zu wählen, zum andern ist es einfach gegeben. Zum Beispiel im Job. Je nachdem, ob eine Nische (Umfeld) und ein Mensch zusammenpassen, kann er und sicher auch die Nische, sich besser entwickeln. Man fühlt sich wohl und kann sich öffnen. Teil eines Ganzen sein. Wichtig sein.

Der Gang zum Coach

Bleiben wir beim Beruf. Das Leben ist zu kurz für den falschen Job. Weil nicht die Länge entscheidet, ob ein Leben sinnvoll ist, sondern der Inhalt. Dem Leben mehr Leben geben. Berufung finden und leben können. Hier kommt ein Coach ins Spiel. Mit einem Coaching werden zum Beispiel Soft- und Hardskills mit den Anforderungen im Job verglichen. Je mehr Übereinstimmung man vorfindet, desto mehr lebt man seine Berufung. Vielleicht ist eine Anpassung des Jobprofils angesagt.

Genauer hinsehen

Oder vielleicht eine Anpassung von bisherigen Denkweisen.

Von «Ich kann das nicht» hin zu «Das und das habe ich bis jetzt erreicht». Vielleicht müssen Gespräche mit Vorgesetzten geführt werden. Oder man sucht sich einen neuen, passenderen Arbeitsplatz. Doch aufgepasst, die Nische (soziales Umfeld) hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss.

Berufung zieht

Etwas tun müssen gehört zum Leben. Aus Überwindung können Kompetenzen entstehen. Es kommt auf das Mass an. Hürden stärken die Kondition. Ausschliesslich Hürden überwinden zu müssen, kostet uns jedoch zu viel Kraft. Berufung hat eine andere Grundlage. Berufung zieht uns vorwärts. «Wenn Du Deine Berufung zum Beruf machst, dann arbeitest Du nicht, dann lebst Du.» sagt Michael Ryan Flatley, ein US-amerikanischer Tänzer mit irischen Wurzeln.

Genauer hinsehen

Es ist wie eine unsichtbare Kraft, eine Überzeugung, die uns vorantreibt.

Ein Beispiel für eine innere Gewissheit sind Glaubensüberzeugungen. Sich von Gott für etwas berufen zu fühlen. Berichte von Menschen mit einer Überzeugung findet man auf Lifechannel.ch. Gibt es nur einen richtigen Ort? «Berufung im pragmatischen Sinn ist das Gefühl, da, wo ich bin, bin ich gerade richtig» sagt die Bestseller Autorin (Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest) Eva Maria Zurhorst. Der österreichisch-israelische jüdische Religionsphilosoph Martin Buber sagte: «Jeder Morgen ist eine neue Berufung.»

100 Prozent?

Bedeutet Berufung zu leben, sich immer einfach mitziehen zu lassen? Ist sie ein Fernziel, das mit unserer inneren Überzeugung übereinstimmt und so unser Denken und Handeln prägt? In jedem Augenblick? In jeder Situation? Überall wo ich bin? So agieren und reagieren, dass es mich meinem Ziel näherbringt, es unterstützt?

Berufung finden, Berufung leben können. Mal mehr. Mal weniger. Berufung ist letztendlich nicht an einen Ort oder an eine Zeit, aber an das Ausleben im passenden Moment gebunden.

Autor: GPI®-Coach, Andreas Räber

Mehr über Andreas Räber erfahren Sie auf Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch und Andreas-Räber.ch

Weiterführende Tipps zum Thema Berufung finden

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar