Von einem Herzinfarkt profitiert niemand!

Mit einem Herzinfarkt ist die Lebensuhr zu früh abgelaufen

 

Immer jüngere Betroffene

Herzinfarkt. Bei diesem Wort kann man erschrecken. Weil erschreckend viele Menschen betroffen sind und leider immer mehr jüngere. So berichtet die NZZ online am 4. August 2011 über den Herzinfarkt des viel zu jung verstorbenen japanischen Fussballstars Naoki Matsuda. Kurze 34 Jahre alt ist er geworden (© NZZ.ch). Auch Francesco Quinn, Sohn des berühmten Schauspielers Anthony Quinn, starb im Alter von 48 Jahren an einem Herzinfarkt. TV Moderater Ruedi Josuran hatte mehr Glück. Sein Herzinfarkt verlief glimpflicher.

Auf der Suche nach dem Mittelmass

Früher hiess es, regelmässige Bewegung beuge einem schnellen Herztod vor. Doch inzwischen häufen sich Meldungen, dass auch sportliche Menschen betroffen sind. Vielleicht liegt es daran, dass wir uns entweder zu wenig oder zu viel bewegen und das gesunde Mittelmass nicht mehr finden. Vielleicht muten wir uns ganz einfach zu viel Stress zu, stecken die Ziele immer höher und gönnen uns zu wenig Ruhezeiten. Die Ziele werden nur denen der Wirtschaft und der persönlichen Bestätigung, nicht aber den natürlichen Grenzen des Körpers angepasst.

Anpassen des Lebensstils

Grundsätzlich sollte man den eigenen Lebensstil gelegentlich kritisch unter die Lupe nehmen.

Genauer hinsehen:

Sich mehr zu bewegen fordert am Anfang etwas Überwindung, bringt mittelfristig aber eine klar bessere Lebensqualität!

Klassische Tipps für die Einschränkung eines Herzinfarkts sind auch noch: auf das Rauchen verzichten und die Ernährung auf salz- und fettarmes Essen umstellen, Wurstwaren, Speck, Käse, Butter, Rahm (also alles, was gut ist …) sollte zurückhaltend gegessen werden. Dafür kann man das wenige umso mehr geniessen.

Wider dem Stress = wider dem Herzinfarkt

Einer der grössten Förderungen für einen Herzinfarkt ist die so genannte «Kostenoptimierung». Einfach übersetzt: Mit weniger Mitarbeitern mehr Gewinn machen. UBS-Chef Oswald Grübel schreibt in einem Memo an die Mitarbeiter:

«Wir haben bei UBS in den letzten Jahren sehr viel erreicht. (…) Gleichzeitig müssen wir uns aber entsprechend den künftigen Ertragsmöglichkeiten verhalten und laufend effizienter werden.» (© Tagesanzeiger.ch). Grund des Schreibens: Grübel will bis Ende 2013 konzernweit 3500 Stellen streichen.

Eine Schuldzuweisung ändert den eigenen Lebensstil nicht

Unverschuldete Entlassungen sind doch harte Schicksalsschläge und fördern Krankheiten wie den gefürchteten Herzinfarkt. Eine Schuldzuweisung an Konzerne und Firmen wie die UBS ist dennoch nicht angebracht. Es wäre zwar eine einfache Lösung, würde an den Zielen einer Bank wie der UBS nichts ändern.

Genauer hinsehen:

Besser ist es, dort anzusetzen, wo man Einfluss nehmen kann: bei sich selbst.

Ein ausgewogenes Leben mit realistischen Zielen, ein funktionierendes soziales Umfeld mit einem entsprechend wichtigen Stellenwert und dergleichen mehr. All dies lässt sich durch den totalen Einsatz für einen Gewinn nicht ersetzen. Mag sein, dass man weniger Geld hat, doch es bleibt einem wenigstens auch Zeit, es auszugeben …

 

Andreas Räber, GPI®-Coach, Bäretswil, Wetzikon, Kanton Zürich

Autor: Andreas Räber, GPI®-Coach, Bäretswil, Wetzikon, Kanton Zürich

 

Weiterführende Tipps für Sie ausgesuchtWeitere Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch:

Weitere Tipps im WWW:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar