Stress im Beruf: hohen Blutdruck mit schwarzem Knoblauch senken

Es ist eine hektische Zeit, in der wir leben: Umweltzerstörung, Krieg, unsichere Weltwirtschaft, Pandemie – diese schwerwiegenden Themen nagen an unserer Psyche. Für viele Schweizerinnen und Schweizer bedeuten diese Ereignisse auch berufliche Veränderungen. Diese unerwarteten Herausforderungen können uns und unsere Beziehungen in ihren Grundfesten erschüttern. Mit negativen Folgen für unsere Gesundheit, zum Beispiel erhöhter Blutdruck oder eine geschwächte Immunabwehr. Die gute Nachricht: Wir können präventiv viel für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden tun. Gefragt ist ein Gesamtpaket an Massnahmen, das sich Work-Life-Balance nennt.

Die Themen in diesem Artikel:

Schwarzer Knoblauch hat im Vergeleich zum weissen keine Geruchsfolgen.

Schwarzer Knoblauch ist im Vergeleich zum weissen geruchsfrei

Schwarzer Knoblauch hat im Vergeleich zum weissen keine Geruchsfolgen.

Schlafprobleme, hoher Infektanfälligkeit und Stimmungsschwankungen

«Heute gehen 80 Prozent der Menschen nicht wegen Wundversorgungen, hohem Fieber oder organischen Krankheiten zum Arzt, sondern wegen Schlafproblemen, hoher Infektanfälligkeit und Stimmungsschwankungen.»

(Quelle: «Die Mañana-Kompetenz» – Günter Frank, Maja Storch)

Unser Körper vermag einiges an Schwankungen und Herausforderungen zu ertragen. Erfahrungsgemäss kann er ein Übermass jedoch nicht über eine längere Zeit durchhalten. Stärkende und unterstützende Massnahmen sind eine gesunde und ausgewogene Ernährung, regelmässige Bewegung bzw. Sport, gute Beziehungen pflegen sowie eine gute Schlafqualität.

Daneben lieben wir bei hohen Anforderungen «Abkürzungen» wie Kaffee, Süssigkeiten (Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper) oder Energydrinks. Hauptsache schnell, Hauptsache leistungsfähig. Eine Strategie, die kurzfristig wirkt und langfristig negative Folgen haben kann. Vor allem wird sie uns und den Bedürfnissen unseres Körpers nicht gerecht!

Neue Herausforderungen, neue Massnahmen

Manchmal braucht es die Bereitschaft und den Mut, sich auf neue Denk- und Sichtweisen einzulassen. Um Leben und Alltag zu verändern, muss man sich dann und wann auch unangenehmen Fragen stellen.

Zum Beispiel,

  • ob sich der Preis wirklich lohnt und der mögliche Raubbau an unseren Körper gerechtfertigt ist,
  • ob es nicht andere Möglichkeiten gibt, die unserem Leistungsvermögen gerechter werden und
  • was unsere wahre Motivation (z. B. Steigerung des Selbstwerts) ist.

Oft sind es eher verborgene Dinge, die uns still und leise in eine Überforderung führen. Innere Stimmen (Selbstsaboteure) wie «Bis jetzt ging es ja immer gut.»

Gesundheit ist zu einem gewissen Grad planbar. Mit einer gesunden Lebensführung und indem wir unsere Leistungsgrenzen ernst nehmen.

Eine eigene Work-Life-Balance entwickeln

Der tägliche Spaziergang, Joggen, Entspannungsprogramme, Atemtechniken, Treppen steigen, zu Fuss gehen – es gibt viel, was unsere Gesundheit in regelmässigen kurzen Zeitabschnitten unterstützen und fördern kann.

Es geht dabei nie um Extremleistungen, sondern immer um unser aktuelles Leistungsvermögen.

Mit ausgelaugten Mittfünfzigern, die in ein Burnout fallen, geht viel Know-how verloren. 30 Jahre Erfahrung sind viel Kompetenz, die in der Folge im gesamten Team fehlen. Fehlende Kompetenzen kommen Unternehmen schnell teuer zu stehen.

Vielleicht lassen sich obige vorbeugende Massnahmen nicht restlos umsetzen, doch möglicherweise können Sie bei genauerem Hinsehen eigene Work-Life-Balance-Möglichkeiten in Ihren Tagesablauf einbauen.

Gesundheit ist unser höchstes Gut. Darum sollten wir ihr auch bewusst Zeit und Zuwendung schenken und sie bei all unseren Aktivitäten und Zielen unbedingt mitberücksichtigen.

Gesunde Ernährung und manchmal noch etwas dazu

Gelegentlich braucht es noch etwas mehr. Zum Beispiel in schwierigen Herausforderungen oder wenn wir älter werden und unser Körper und unsere Psyche besonders anfällig sind. Ebenso, wenn eine Grippewelle angerollt kommt.

Oft sind es Feinheiten, manchmal unscheinbare oder unpopuläre, die in Zeiten grosser beruflicher oder gesundheitlicher Herausforderungen wichtige Unterstützung bieten.

Die Natur bringt verschiedene Pflanzen hervor, die unsere Abwehr und unsere Leistungsfähigkeit unterstützen können. Bekannte Beispiele sind Kurkuma, alle Arten von Vitaminen und schwarzer Knoblauch – also bekannte und bewährte Nahrungsergänzung.

Gesund leben: regelmässige Bewegung, gesunde Ernährung und genügend Schlaf.

Gesund leben: regelmässige Bewegung, gesunde Ernährung und genügend Schlaf

Gesund leben: regelmässige Bewegung, gesunde Ernährung und genügend Schlaf.

Schwarzer Knoblauch: sein Ruf in der Schweiz und seine Wirkung

Bei Knoblauch denken wir Schweizer schnell an den penetranten und unangenehmen Mundgeruch nach dem Genuss dieses köstlichen Zwiebelgewächses. Dieses lästige Phänomen kommt durch seine spezielle Verarbeitung beim schwarzen Knoblauch nicht vor. Die schwarzen Knollen sind fermentiert und es gibt keine Ausdünstung und keinen Mundgeruch.

In China, Korea und Japan sagt man schwarzem Knoblauch nach, dass er belebt. Zudem wird er wegen seiner aphrodisierenden Wirkung geschätzt.

In der Schweiz hat schwarzer Knoblauch den Ruf, dass er einen zu hohen Blutdruck senkt, Viren vertreibt und das Immunsystem stärkt.

Laut wikipedia.org ergab eine Vielzahl von Untersuchungen, dass die Inhaltsstoffe von schwarzem Knoblauch die Blutfettwerte senken. Zudem beugen sie Arteriosklerose (krankhaften Einlagerungen von Cholesterinestern und anderen Fetten in der inneren Wandschicht arterieller Blutgefässe) vor. Zudem hat der Schwarze Knoblauch eine antioxidative Wirkung und fängt freie Radikale auf, was die Zellen schützt.

Kleine Kapseln, nützliche Wirkung – doch Achtung!

Wenn wir mehr Lebensqualität wollen, müssen wir bereit sein, nötigenfalls unser Denken und Handeln zu verändern.

Schwarzer Knoblauch unterstützt die Gesundheit. Es sind kleine Kapseln mit einer für uns nützlichen Wirkung, die in diesem Artikel erläutert werden.

Doch aufgepasst: es hat seine Gründe, warum beispielsweise der Blutdruck zu hoch ist. Diese Ursachen gilt es fachmedizinisch abzuklären. In der Regel muss beruflicher oder persönlicher Stress gesenkt werden.

Schwarzer Knoblauch ist eine von vielen ergänzenden und unterstützenden Massnahmen.

Wir selbst haben vieles in der Hand, um unsere Arztbesuche zu reduzieren. Denn die Natur schenkt uns viel Gutes.

Das Thema schwarzer Knoblauch im Web

Autor und redaktionelle Leitung ausbildung-tipps.ch

Andreas Räber ist GPI®-Coach, sowie Autor von zahlreichen Fachartikeln zu Themen wie Gesundheit, berufliche Neuorientierung, Standortbestimmung, berufliche Selbstständigkeit. Er gehört zu den Menschen die Nahrungsergänzung aus persönlicher Überzeugung in seine Ernährung integriert haben.

Andreas Räber, GPI®-Coach, Wetzikon

Andreas Räber, GPI®-Coach

Andreas Räber, GPI®-Coach, Wetzikon

© ausbildung-tipps.ch, 9.5.2022 / Andreas Räber